Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Familienarbeit und Erwerbsarbeit folgen unterschiedlichen Lebensmaximen. Während der Beruf für die existenziellen Grundlagen der Familie sorgt, ist die Familie und die für die Familie aufgebrachte Arbeit eine tragende Säule jeder Gesellschaft. Trotz dieser Bedeutung stehen aber berufliches Arrangement und familiäre Fürsorge noch immer in einem Spannungsverhältnis, das Kinderbetreuung, die Pflege kranker oder älterer Familienangehöriger mit dem individuellen Anspruch an Beruf, Karriere und Freizeit nur schwer vereinbaren lässt.

Wohlstandrisiken, Angst vor einem Karriereknick und sozialer Isolation nehmen besonders jüngeren Menschen den Mut, sich auf eine, mit dem Beruf zu vereinbarende Familienarbeit einzulassen. Im Zuge der demografischen Entwicklung wurde diese Problematik von Politik und Wirtschaft zwar erkannt, trotzdem kann der inzwischen initiierte Megatrend zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland im europäischen Vergleich noch einen großen Nachholbedarf hat.

Die Deutsche Angestellten-Akademie hat sich deshalb dazu entschlossen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als zertifiziertes Verfahren in ihrer Firmenstrategie zu verankern. Geschlechter- und  hierarchieübergreifende, auf die Vereinbarkeitsthematik ausgerichtete  Prozesse und Maßnahmen, wie flexible Arbeitszeitregelungen, Vertrauensarbeitszeiten oder die Betriebliche Gesundheitsförderung sollen dazu beitragen, die Arbeit in unserem Unternehmen familienfreundlicher zu gestalten.

Wir befinden uns noch am Anfang dieses Prozesses und verweisen darauf, dass nicht alle Vorhaben sofort und in allen Kundenzentren umgesetzt werden können. Stehen doch Gleitzeit und Vertrauensarbeitszeit oft im Widerspruch zu den klar definierten Unterrichts- und Projektablaufplänen unserer Auftraggeber. Es ist uns trotzdem sehr wichtig, eben solche Lösungen zu entwickeln, die allen Beschäftigten zugutekommen und die Attraktivität in unserem Unternehmen zu arbeiten, erhöhen.

Anhand der bis zum heutigen Tag umgesetzten Beispiele können Sie sehen, was sich bei uns innerhalb der letzten Jahre in puncto Vereinbarkeit von Beruf und Familie getan hat und woran wir im Zuge bundesweiter Umsetzungsstrategien noch arbeiten werden. Aus diesem Grund haben wir uns einem Zertifizierungsverfahren verschrieben, das die eigentliche Arbeit – die Einführung flächendeckender Vereinbarkeitsansätze – aber erst beginnen lässt.

So gesehen ist die Verleihung des Siegels „berufundfamilie", die am 15. März 2015 in Hamburg stattfand, ein wichtiger Teilschritt, der alle im Unternehmen beschäftigten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dazu auffordert, sich aktiv an diesem Entwicklungsprozess zu beteiligen.

Interview mit der Geschäftsführung

Vielfältige Teilzeitmöglichkeiten

Teilzeitreglungen gehören schon sehr lange zum Portfolio der DAA-Personalpolitik. Je nach regionalen Bedingungen der Zweigstellen und Kundenzentren ist es unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möglich, zu Zwecken der Kinderbetreuung oder der Pflege von Familienangehörigen individuell ausgerichtete und befristete Teilarbeitszeitverträge abzuschließen.

Mobile Arbeitsformen

Mobile Arbeitsmöglichkeiten können unter der Berücksichtigung besonderer familiärer Umstände genutzt werden, wenn sich die Arbeitsaufgabe der betroffenen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer mit einem temporären oder andauernden Fernbleiben vereinbaren lassen.

Regelmäßige Befragungen zur Mitarbeiterzufriedenheit

Schon seit 2005 werden in der DAA regelmäßige Befragungen durchgeführt. Seit dem Jahr 2012 werden in einer jährlichen bundesweiten Repräsentativerhebung ("Gute Arbeit") die Beschäftigten danach gefragt, wie sie ihre eigenen Arbeitsbedingungen bewerten.

Diverse interne Kommunikationsformen und Medien

Themen aus dem Kontext zur "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" werden innerhalb der innerbetrieblichen Kommunikationsstruktur (Intranet, DAA-Aktuell, Mitteilungen der Geschäftsführung) regelmäßig behandelt.

Etablierte Grundsätze für Führung und Zusammenarbeit

Die im Leitbild der DAA formulierten Ziele und Grundsätze sind Orientierungsmaßstab für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Darin enthalten sind z.B. wesentliche Richtlinien für die innerbetriebliche Kommunikation, die gängigen Informations- und Kooperationsformen, die eine entscheidende Basis für die Vereinbarkeitsthematik bilden.

Umfassendes Schulungsprogramm zur internen Mitarbeiterfortbildung

Die kontinuierliche Förderung und Weiterbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist eine strategische Ausrichtung der DAA- Personalpolitik. Über das jährlich veröffentlichte interne Fortbildungsprogramm erhalten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einen Zugang zu fach- und fachübergreifenden Weiterbildungsmaßnahmen.

Neue Instrumente der Personalentwicklung

Die Einführung und Umsetzung neuer Personalentwicklungsinstrumente ist ein permanent laufender Prozess. Zu den jüngst eingeführten Maßnahmen gehören das Führungskräfteentwicklungsprogramm der DAA, ein Leitfaden zur Einführung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie eine Strukturierungshilfe für das Mitarbeiter-Vorgesetzten-Gespräch.

Ein anerkanntes und seit 2005 extern überwachtes QM-System

Ein übergreifendes QM-System wurde in der DAA 2005 eingeführt, kontinuierlich weiterentwickelt und jährlich extern überprüft.

Regionale Zertifizierungen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Der DAA-Zweigstelle Braunschweig, der auch die DAA Magdeburg angehört, wurde das Siegel "berufundfamilie" im Jahr 2010 verliehen. Weitere DAA-Zweigstellen sind nach Landesstandards als familienfreundliche Unternehmen zertifiziert.

Engagement in lokalen Bündnissen für Familie

Die DAA ist Mitglied im Schweriner Familienbündnis. Die DAA-Kundenzentren in Lüneburg und Uelzen tragen das Familiensiegel für familienfreundliche Betriebe

Sonstige regionale Lösungen:

  • Einführung der Vertrauensarbeitszeit (Zweigstelle Braunschweig)
  • Pilotstandort für das Betriebliche Gesundheitsmanagement (DAA-Hannover)
  • Einführung von Jahresarbeitszeitkonten (DAA Siegen)
  • Umwandlung von Sonderzahlungen in Freizeit (DAA Westfalen, DAA ZDL)
  • Gewährung von Pflegetagen (DAA Mittelhessen)
  • Nutzung einer firmeneigenen Kindertagesstätte (DAA-Nordbayern)
  • Gründung einer Arbeitsgruppe zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf (Zweigstelle Sachsen)