Kontakt

MiiDU - Erfolgsprojekt von LAMSA und DAA

Am Montag war es mal wieder soweit. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DAA des Projektes MiiDU trafen sich zum Austausch. Das Erfolgsprojekt, welches in Kooperation mit dem Landesnetzwerk Migrantenorganisationen Sachsen-Anhalt e.V., kurz LAMSA, durchgeführt wird, gibt es bereits seit 2015. 

In den letzten Jahren konnten zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund in Ausbildung, Arbeit oder Qualifizierung vermittelt werden. “Darauf sind wir mächtig stolz”, betont der Projektmitarbeiter Cadu Almeida. Das können sie auch sein, denn vom ersten Kontakt bis zur Unterschrift des Ausbildungsvertrages ist es ein langer, teilweise anstrengender und schwerer Weg. 

Ilka Frebel erklärt uns, was das Besondere am Projekt MiiDU ist: “Bei uns wird jedem Teilnehmenden ganz individuell geholfen, sodass wir immer absolut zielführend und bedarfsorientiert arbeiten können.” 

Die Hilfe durch die Mitarbeiter des Projektes ist dabei immer ganz unterschiedlich. Von der Vermittlung in Sprachkurse über die Begleitung bei Behördengängen, die Akquise von Praktika oder Einstiegsqualifizierungen ist alles dabei. Manchmal müssen zunächst persönliche Probleme gelöst werden, bevor es an die eigentliche Bewerbungsarbeit geht. 

Natürlich werden die Teilnehmenden umfassend beim Erstellen der Bewerbungsunterlagen unterstützt und im Coaching auf Vorstellungsgespräche vorbereitet. Wichtig ist, dass in MiiDU immer getreu dem Motto “Hilfe zur Selbsthilfe” gearbeitet wird. 

Wer glaubt, dass die Arbeit des Projektes mit dem Abschluss eines Ausbildungsvertrages endet, der irrt. Auch nach Ausbildungsbeginn unterstützt MiiDU, wenn Hilfe benötigt wird. So kann es sein, dass zum Erreichen des Ausbildungsziels Hilfe nötig ist, dann kann z.B. in abH (ausbildungsbegleitende Hilfen) vermittelt werden. Auch kommt es häufig vor, dass das Lehrlingsgehalt nicht ausreichend ist, dann unterstützen die MiiDU-Mitarbeiter bei der Antragstellung für Berufsausbildungsbeihilfe. 

Genau diese Vielfalt der Tätigkeit ist es, die die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektes lieben. “Kein Tag ist gleich. Wir kommen früh zur Arbeit und haben verschiedene Termine im Kalender und dann kommt plötzlich doch alles anders, weil jemand vor der Tür steht, anruft oder eine E-Mail schreibt. Das ist das Spannende und besonders Schöne, wenn man mit Menschen arbeitet und genau das macht unsere Arbeit aufregend.” erklärt uns die Projektmitarbeiterin Nicole Kegel. 

Dass das Kooperationsprojekt zwischen DAA und LAMSA einen guten Job macht, kann man gern die vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer fragen oder im Interview z.B. mit Nathan S.G. oder Fawwaz S. nachlesen. 

Wer mehr zum Projekt wissen möchte, Hilfe braucht oder jemanden kennt der Unterstützung bei der Ausbildungsplatzsuche benötigt, wendet sich in

  • Magdeburg an Ilka Frebel oder Nicole Kegel, Maxim-Gorki-Str. 31/37, Tel.:0391 819 00 222, Mail: ilka.frebel@daa.de oder nicole.kegel@daa.de
  • Halle an Nadine Hillert, Merseburger Str. 237, Tel.: 0345 13 68 71 329, Mail: nadine.hillert@daa.de  
  •  Dessau an Cadu Almeida oder Annette Arndt, Junkersstraße 52, Tel.: 0340 540 49 30, Mail: CarlosEduardo.daSilvaAlmeida@daa.de oder annette.arndt@daa.de
  • Bernburg an Cadu Almeida oder Silke Maasberg, Kalistraße 11, Tel.: 03471 622 90 25, Mail: CarlosEduardo.daSilvaAlmeida@daa.de oder silke.maasberg@daa.de  

oder natürlich an die Mitarbeiter der LAMSA.

Nadine Hillert fasst nochmal kurz für uns zusammen: „MiiDU richtet sich an Migrantinnen und Migranten zwischen 18 und 35 Jahren mit sicherem Aufenthalt. Hauptziel unseres Projektes ist die Vermittlung in Ausbildung.“ 

Allgemeine Infos zum Projekt speziell bei der DAA Magdeburg gibt es auch noch hier