Kontakt

7 Fragen zur Umschulung Industriekauffrau/ Industriekaufmann

Sie sind auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive. Wir stellen den Beruf Industriekauffrau/ Industriekaufmann vor.

Wo arbeiten Industriekaufleute?

Industriekaufleute finden eine Anstellung in kleinen, mittelständischen und großen Industrieunternehmen. Sie arbeiten in den verschiedensten Wirtschaftsbereichen, wie z.B. Chemie, Elektrobranche, Metallindustrie, Maschinenbau, Nahrungs- und Genussmittelbranche und viele weitere.

Was mache ich als Industriekauffrau/ Industriekaufmann?

Im Industrieunternehmen sind die Industriekaufleute für die Steuerung und Organisation der verschiedenen betriebswirtschaftlichen Abläufe zuständig. Ihr Aufgabengebiet liegt vor allem in einem der zwei Kernbereiche: Materialwirtschaft oder Produktionswirtschaft. Materialwirtschaft bedeutet, dass die Industriekaufleute für das Lieferantenmanagement, den Angebotsvergleich sowie koordinierend für die Warenannahme und –lagerung zuständig sind. Bei der Produktionswirtschat steuern und überwachen sie die Warenherstellung oder die Bereitstellung von Dienstleistungen.

Welche beruflichen Interessen sollte ich als Industriekauffrau/ Industriekaufmann mitbringen?

Industriekaufleute verfügen über gutes Verhandlungsgeschick und Durchsetzungsvermögen. Sie können kaufmännisch denken und arbeiten kunden- und serviceorientiert. Sie sind kommunikativ und kontaktbereit. Industriekaufleute können sehr gut organisieren und arbeiten besonders sorgfältig.

Worauf muss ich mich als Industriekauffrau/ Industriekaufmann einstellen?

Als Industriekauffrau oder –kaufmann können Sie in den verschiedensten Bereichen eines Unternehmens eingesetzt werden. Sie können z.B. für die Materialwirtschaft, für die Produktionswirtschaft, für die Personalwirtschaft oder für die Preiskalkulation und das Marketing zuständig sein. Der Beruf zeichnet sich damit durch eine hohe Vielfältigkeit aus und bietet Ihnen ein breites Aufgabenspektrum.

Welche Zugangsvoraussetzungen gibt es?

Die Teilnahme an einer Umschulung setzt einen Schulabschluss, einen Berufsabschluss oder mehrere Jahre Berufserfahrung voraus. Im Einzelfall wird der Zugang mithilfe eines Eignungstests geprüft.

Wie wird die Umschulung finanziert?

Unsere Umschulungen sind AZAV zertifiziert. Die Kosten können finanziert werden. Eine Übernahme erfolgt z.B. durch folgende Träger:

  •     Rentenversicherungsträger (z.B. DRV oder Berufsgenossenschaften)
  •     Agentur für Arbeit (SGB III)
  •     Jobcenter oder Optionskommunen (SGB II)
  •     Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich als Selbstzahler anzumelden.

Weitere Infos zur Umschulung für Industriekaufleute erhalten Sie auf unseren Umschulungsseiten. Gern können Sie auch direkt vor Ort einem Termin mit uns vereinbaren.