Kontakt

7 Fragen zur Umschulung Speditionskauffrau/ Speditionskaufmann

Sie sind ein Organisationstalent und besitzen gutes Verhandlungsgeschick? Dann könnte die Umschulung zur Speditionskauffrau/ zum Speditionskaufmann genau das Richtige für Sie sein.

Wo arbeiten Speditionskaufleute?

Wie der Name schon sagt, findet man Speditionskaufleute häufig in Speditionen. Sie arbeiten aber auch bei Logistikdienstleistern, Lagerwirtschaftsunternehmen und Beförderungs- oder Kurierdienstleistern.

Was mache ich als Speditionskauffrau/ Speditionskaufmann ?

Sie übernehmen Planungsaufgaben und koordinieren die Logistik. Ihr Aufgabengebiet umfasst die Planung des Versands, des Umschlags und ggf. auch die Lagerung von Waren. Sie überwachen die korrekte Einhaltung der Logistikkette. Sie Berater für Kunden und helfen bei der Wahl eines geeigneten Transportmittels, Transportverfahrens oder der Verpackung. Sie übernehmen verwaltenden Tätigkeiten, wie Preiskalkulation, Angebots- und Vertragserstellung oder Überprüfung des Versicherungsschutzes.

Welche beruflichen Interessen sollte ich mitbringen?

Speditionskaufleute sind gute Verhandlungspartner. Sie verfügen über kaufmännisches Denken und arbeiten sehr kundenorientiert. Organisationstalent und Flexibilität zählen ebenfalls zu ihren persönlichen Fähigkeiten.

Worauf muss ich mich als Speditionskauffrau/ Speditionskaufmann einstellen?

Logistikprozesse sind mitunter sehr komplex, da werden Menschen gebraucht, die gut den Überblick behalten und schnelle Lösungen finden können, wenn sie vor logistischen Herausforderungen stehen.

Welche Zugangsvoraussetzungen gibt es?

Um an einer Umschulung teilnehmen zu können, müssen Sie einen Schulabschluss, einen Berufsabschluss oder mehrere Jahre Berufserfahrung nachweisen. Eine Eignung kann im Einzelfall geprüft werden.

Wie wird die Umschulung finanziert?

Unsere Umschulungen sind AZAV zertifiziert. Die Kosten können über folgende Träger finanziert  werden:

  •     Rentenversicherungsträger (z.B. DRV oder Berufsgenossenschaften)
  •     Agentur für Arbeit (SGB III)
  •     Jobcenter oder Optionskommunen (SGB II)
  •     Berufsförderungsdienst der Bundeswehr

Sie können sich außerdem als Selbstzahler anmelden. Mehr Infos finden Sie hier.